Claudia Durastanti »La straniera« / Versione italiana

L’autrice Claudia Durastanti in conversazione con Federico Italiano

Chi ama la narrativa di Autofiktion, così come chi si lascia trasportare da intriganti storie familiari non si perderà questo romanzo. Claudia Durastanti, ormai affermata scrittrice italiana, racconta la storia della sua famiglia nel suo romanzo più apprezzato dalla critica: cresciuta da genitori sordi immigrati a New York negli anni ’60, poi tornati nel remoto villaggio Basilicata, la ragazza Claudia usa i libri per insegnare a sé stessa quella lingua e quella cultura che i suoi genitori non possono darle ma catturata dalla domanda su chi davvero siano genitori, si fa archeologa delle personalità, tracciando improbabili stratificazioni geologiche e cartografie immaginarie. Claudia Durastanti ha trasformato così le sfaccettature di questa alterità in un romanzo straordinario che spazia tra New York e la Basilicata, passando per Roma e Londra. Ne parla in italiano con il poeta e critico letterario Federico Italiano.

Weitere Sendungen

Sandos Mutter verschwindet plötzlich, weil sie sich von ihrer sozialen Herkunft lösen, ihre eigenen Ziele verfolgen und nicht immer nur für andere da sein möchte.

Schon immer haben drei Bestandteile ausgereicht, um die Welt neu zu erschaffen und zurück ins Chaos zu stürzen: Vater, Mutter, Kind. Yade Yasemin Önder bringt diese Akteure so virtuos auf Kollisionskurs, dass einem die Luft wegbleibt: ein im schönsten Sinne atemberaubendes Debüt.

Als junges Mädchen tut Amal etwas Unerhörtes: Sie verprügelt ihren Mitschüler Younes. Ihr Vater verteidigt ihr Verhalten und ermuntert sie, sich in der Welt zu behaupten. Trotzdem wird Amal fortan von allen gemieden. Und dann verlässt der Vater die Familie. Zuflucht findet Amal ausgerechnet bei Younes und seiner Mutter Shahira, die ebenfalls Außenseiter sind. Als sich die Situation Jahre später zuspitzt und der Streit mit der Clique um Raffiq eskaliert, flieht Amal nach Kurdistan und begibt sich auf die Suche nach ihrem Vater.