»Berlins schönste Seiten« Folge 5

»Berlins schönste Seiten« Folge 5

Janika Gelinek und Sonja Longolius, Leiterinnen des Literaturhaus Berlin, und Felix Müller, Chef des Kulturressorts der Berliner Morgenpost, unterhalten sich in der fünften Folge über:

Lea Ypi »Frei. Erwachsenwerden am Ende der Geschichte«, Suhrkamp

Lea Ypi, geboren 1979 in Tirana, ist Professorin für Politische Theorie an der London School of Economics. In diesem eindrücklichen, sehr persönlichen Erinnerungsbuch schildert sie Kindheit während des kommunistischen Zusammenbruchs in Albanien – und die Zeit danach. Anhand der Mitglieder ihrer Familie werden Facetten verschiedener Freiheitsverständnisse nachvollziehbar.

Charles-Augustine de Sainte-Beuve »Menschen des XVIII. Jahrhunderts«, Die Andere Bibliothek

Charles-Augustin de Sainte-Beuve (1804-1869) wurde als Literaturkritiker ebenso verehrt wie angefeindet. Das Buch versammelt seine Studien markanter Persönlichkeiten aus dem Frankreich der Aufklärungszeit – und sind zugleich das Dokument einer außergewöhnlichen Erzählkunst.

Heike Geißler »Die Woche«, Suhrkamp

Ein Roman einer ungewöhnlichen Woche in Leipzig, zugleich eine so unterhaltsame wie irritierende Montage von Bewusstseinsinhalten – lebendig, um existenzielle Probleme kreisend und zugleich ein Kommentar zur Gegenwart. Heike Geißler stand mit ihrem experimentierfreudigen Text auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse.

Weitere Sendungen

Der Abend versammelt die Herausgeber:innen und Übersetzer:innen, die im Gespräch mit der Moderatorin Manuela Reichart das überraschende und reiche Werk, die Geschichte ihres Vergessens und Erinnerns und die Frage, warum jetzt das große Interesse virulent ist, diskutieren – und Texte lesen.

Die Suche nach einer guten Putzfrau: ein Gemeinplatz. Im Freundeskreis erfragt, dann als echte Perle weiterempfohlen etc. Natascha Wodin geht anders an die Sache heran, als sie 1992 nach Berlin kommt.