Jason Reynolds »Stamped. Rassismus und Antirassismus in Amerika«

Jason Reynolds
»Stamped. Rassismus und Antirassismus in Amerika«

In unserer internationalen Reihe geht es in die USA: In diesem Video spricht der amerikanische Jugendbuchautor Jason Reynolds mit ZEIT-Journalistin Katrin Hörnlein über sein Schreiben, seine Kindheit und Jugend sowie sein neuestes Buch »Stamped. Rassismus und Antirassismus in Amerika«. Es ist die Jugendbuchausgabe des National Book Award-Gewinners »Gebrandmarkt« von Ibram X. Kendi, und auf Deutsch bei dtv erschienen.

Jason Reynolds lebt in Washington D.C. und gehört in den USA zu den Stars der Jugendbuchszene. Seine Bücher werden von der Presse hochgelobt und wurden vielfach ausgezeichnet. Für sein letztes Buch „Asphalthelden“ (2021) erhielt er die Carnegie Medal, den höchsten Kinderbuchpreis Großbritanniens.

Wir empfehlen das Video (Englisch mit deutschen Untertiteln) für Jugendliche ab 14 Jahren.

Die Reihe »Junges Literaturbüro goes international« wird im Rahmen von „Neustart Kultur“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e. V. gefördert.

Ein herzlicher Dank geht an David Sprinz (Schnitt) und Chaussee SoundVision GmbH (Untertitelung).

Fotocredit Titelbild: © Martin Hangen

Fotos im Film: Mit freundlicher Genehmigung von Jason Reynolds.

Weitere Sendungen

Sie trugen Bubikopf, kurze Kleider und rauchten Zigaretten – und eine hatte als erste Frau die Pilotenlizenz erworben. Die erste Pilotin Deutschlands, Melli Beese, steckt hinter der Hauptfigur in dem neuen Roman des schwedischen Autors Aris Fioretos »Nelly B’s Herz«. Auch Nelly B. hat Kohlensäure im Blut, ihr ist das Fliegen wichtiger als das Leben – bis ihr der Arzt wegen einer Herzkrankheit das Fliegen verbietet.

Wer kennt nicht das Gefühl beim Betreten eines Hauses oder Raumes, dass hier alles stimmt oder eben nicht. Kann ein Haus das Leben seiner Bewohner beeinflussen? Zumal wenn es ein denkmalgeschütztes und ganz besonderes Haus ist? Andreas Schäfer geht dieser Frage in seinem neuen Roman »Das Gartenzimmer« nach.

Zwei »Beatniks« des KULTURCAFÉs – Thomas Podhostnik aus Leipzig und Lev Naumov aus St. Petersburg – erzählen über ihre Erfahrungen der Quarantäne und blicken auf schriftstellerisches Schaffen während und nach der Pandemie.