»Mütter und Söhne« und ein »Brief an den Vater«

»Mütter und Söhne« und ein »Brief an den Vater«

Reihe Generationendialog zwischen Fax & TikTok
Manuela Reichart und Simon Strauß im Gespräch mit Miriam Zeh

»Du pflegtest darauf hinzuweisen, wie übertrieben gut es mir ging und wie gut ich eigentlich behandelt worden bin. Das ist richtig, ich glaube aber nicht, daß es mir unter den einmal vorhandenen Umständen im wesentlichen genützt hat.«

Was sich heute als Bilanz eines empörten Millennials lesen ließe, richtet sich nicht an einen Boomer zu Zeiten der Klimakrise, sondern einen Vater im vorherigen Jahrhundert und entstammt einem Brief des damals 36-jährigen Franz Kafkas – ein 103 Seiten langer Text, der seinen Adressaten nie erreichte. Und doch verhandelt er Themen, die uns auch heute umtreiben: Die Frage nach Schuld, unausgeglichene Machtverhältnisse, in die wir hineingeboren werden und die Zukunftsängste junger Menschen. Ausgehend von diesem berühmten Vater-Sohn-Verhältnis der Literaturgeschichte halten wir Ausschau nach weiteren Konflikten zwischen den Generationen und stellen uns die Frage, wieso eigentlich immer nur über Väter und Söhne geschrieben wird, aber so selten über Mütter und Söhne?

Von Turgenew über Kafka, von Ingmar Bergman bis zur Gegenwart: Mit dem Autor Simon Strauß und der Autorin Manuela Reichart treten wir in einen neuen Generationendialog, lauschen einem Hörspiel und suchen gemeinsam nach Antworten. Es moderiert die Literaturkritikerin Miriam Zeh.

Weitere Sendungen

Junge Literatur als Homestory: Wir besuchen Mirjam Wittig in Berlin und besprechen »An der Grasnarbe«. In dem Roman treffen innere und äußere Landschaften aufeinander, die nicht nur durch die Klimakrise ins Wanken geraten. Mirjam Wittig erzählt davon mit großem Einfühlungsvermögen und starker atmosphärischer Kraft.

In der Community der Sinti:zze und Rom:nja ist Gianni Jovanovic Aktivist. Eine Stimme von vielen, die Jovanovic nicht alle zu repräsentieren behauptet. Seine Stimme ist laut, seine Sprache explizit. Ich, ein Kind der kleinen Mehrheit beschreibt sein (Über-) Leben in einer weißen Dominanzgesellschaft.

Für Nas bricht eine Welt zusammen: Ihre Schwester Nushin ist tot. Autounfall, sagen die Beamten. Suizid, ist Nas überzeugt. Gemeinsam haben sie alles überstanden: die Migration nach Deutschland, den Verlust ihres Vaters, die emotionale Abwesenheit ihrer Mutter, Nushins ungeplante Mutterschaft.